Skitour Oberlercherspitze 3.106m

Die Skitour Oberlercherspitze über das Langkar ist wohl eine der beliebtesten Firntouren in ganz Kärnten. Die Gründe dafür sind einfach zu nennen.

Erstens ist die Zufahrt über die Malta Hochalmstrasse bis auf 1.900m Seehöhe möglich. Die Mautstrasse öffnet jährlich rund um den Muttertag, den 10. Mai. Zweitens   hat sie mit 1.300 Höhenmetern eine super Länge. Drittens bietet diese Tour über Nordhänge eine hohe Schneesicherheit. Manchmal ist die Skitour bis in den Juni möglich. Viertens wartet am Gipfel ein extrem attraktives Panorama. Denn der Rundumblick reicht vom Großglockner über die Karnischen Alpen bis zu den Julischen und den Karawanken.

Kurzum. Vielleicht die schönste der Firntouren unter den allen Skitouren Maltatal. Etwas für Genießer zum Ausklang der Skitourensaison. Zu beachten ist natürlich die Lawinensituation! zum einen im Bereich der Steilstufe in Tourenmitte. Und zum anderen durch mögliche Lawinen von der Westseite des Kars herunter, insbesondere mit den steigenden Temperaturen während des Tages. Also früh aufbrechen!

Unter Wetter Maltatal findet ihr die aktuellen Witterungsverhältnisse. Diese könnt Ihr euch auch live auf den Webcams Maltatal anschauen. Bitte beachtet stets die Lawinengefahr genau im Auge und erkundigt Euch nach dem neuesten Lawinenlagebericht.

Eure Basecamps für Skitouren

Maltatal.rocks empfiehlt für die Skitouren als als Basis einen unserer Partner das Gästehaus Hubertus in Malta, oder das Hotel Platzer und den Gasthof Kohlmayr in Gmünd. Während der Firn Saison, also Anfang Mai, ist das Berghotel Malta ein perfekter Ort um direkt von der Unterkunft aus tolle Touren zu unternehmen.

Das Bild zeigt den Material- und Serviceraum des Gästehaus Hubertus im Maltatal
Partner Betriebe von Maltatal.rocks bieten perfekte Services wie den Material- und Serviceraum im Gästehaus Hubertus in Malta; Foto: Gästehaus Hubertus

 

Die Skitourentipps werden Euch mit freundlicher Unterstützung von Scarpa präsentiert.

 

Das Bild zeigt das hellblaue Logo der Firma Scarpa, ein S im Kreis, darunter den Scarpa Schriftzug und den Claim "no place too far"

Skitour Oberlercherspitze 3.106m

Ohne Zweifel zählt dieser Berg sicher zu den beliebtesten Firntouren in Kärnten. Dabei gehört dieser Gipfel zu den drei großen „Klassikern“ im „Kölnbrein“. D.h. im Gebiet rund um das Berghotel Malta. Die zwei weiteren Touren sind:

Die Oberlercherspitze über das Langkar ist mit 1.300 Höhenmetern und ca. 15km dabei der längste der Touren. Wir stellen Euch im Folgenden die Tour im Detail vor!

Anfahrt

Jährlich öffnet die Malta Hochalmstrasse rund um den Muttertag, den 10. Mai. Über die Mautstrasse kommt man bequem bis zum Berghotel Malta auf 1.900m Seehöhe. Hier befindet sich der Ausgangspunkt der Tour. Mit der Kärnten Card ist die Fahrt übrigens kostenfrei.

Zuerst muss man die Ski auf den Rucksack schnallen. Denn der erste Teil des Zustiegs erfolgt über die Krone der Kölnbreinsperre!

Das Bild zeigt Skitourengeher am Rückweg von der Skitour Oberlercherspitze. Sie gehen über die Krone des Kölnbreinsperre Staudamms. Man sieht die geschwungene Form der Sperre und die Felsen am südlichen Ende.
Skitourengeher am Rückweg von der Skitour. Es geht über die Sperrenkrone und am südlichen Ende über einen Abgang mit Siegen und einer Leiter in den „Überlauf“ der Staumauer. Offiziell nicht erlaubt, aber gängige Praxis unter den Skitourengehern. Foto: maltatal.rocks

Über die Kölnbreinsperre zum Start

Der Start dieser Skitour Oberlercherspitze über das Langkar ist wohl einzigartig im Ostalpenraum. Denn man marschiert über die gesamte Krone der 200m hohen Kölnbreinsperre an dessen südliches Ende. Bitte habt Verständnis dafür, wie wir den Weiterweg nun beschreiben. Denn einerseits ist der Abstieg über einen sehr schön hergerichteten Abgang aus Stahlstiegen bzw. Stahlleitern verboten.  Andererseits scheint sie bei allen Skitourengehern aber gängige Praxis zu sein. Überall in der Literatur wird der Zustieg auch in dieser Form beschrieben. Folglich wird das Benutzen dieses Abgangs zwar geduldet, kann aber jederzeit unterbunden werden.

Der an und für sich einzige legale Weg führt über den Sperrenfuß! Am vom Parkplatz des Klettergarten Gatekeeper starten. Daraufhin durch den Tunnel zum Sperrenfuß und den Zick-Zack-Weg am Nordhang hinauf. Anschnallen könnt ihr je nach Schneeverhältnissen.

Das Bild zeigt den Ausgangspunkt der Skitour Oberlercherspitze. Die Kölnbreinsperre. Man siegt das Areal von Taleinwärts mit dem kleinen Galganbichlspeicher, Felsen, der großen Kölnbreinsperre und dem BErghotel, dahinter verschneite Berge und blauer Himmel.
Alles im Überblick! Entweder über die Sperrenkrone und den „Abstieg“ runter in den Überlauf. Oder beim GAtekeeper parken und über den Sperrenfuß und Zick-Zack-Weg aufsteigen. Foto: maltatal.rocks

 

Aufstieg Skitour Oberlercherspitze

Das Langkar hat seinen Namen aus gutem Grund. Es ist nämlich wirklich laaaaaaang. Über 10 km erstreckt sich dieses hochalpine Tal hinauf Richtung des Gipfels der Oberlercherspitze. Da verwundert es wenig, dass gut 15km Wegstrecke zusammen kommen. Folglich braucht man für den Aufstieg auch gut 4 Stunden.

Der Aufstieg lässt sich in drei unterschiedliche Bereiche einteilen. Erstens der flache Start bis hinauf zur markanten Steilstufe. Zweitens der eben genannte steilere Abschnitt. Drittens der flache Abschlussteil hinauf zum Gipfel.

Es geht gemütlich los

Der Start der Skitour ist wirklich gemütlich. Durch ein meist mit Steinmännchen markiertes Labyrinth aus kahlen Gerippen von Büschen geht es flach los. Für gut eine halbe bis dreiviertel Stunde geht es es aufwärts bis zum Langkarbach. Rechterhand sieht man die beeindruckenden Wandfluchten das Plaisir Klettergebiets Langkar. Ab Juli warten hier geniale Genussklettereien auf flachen Platten im 4., 5. und 6. Grad auf Granit Genusspsechte. Der beeindruckende Felsgrat, der sich linkerhand auftürmt, ist die Langkarschneid. Eine geniale Granit – Gratkletterei im 4. Grat. Alle Kletterrouten sind übrigens in der Neuauflage des Maltatal Kletterführer (2019) enthalten.

Umgehung Steilstufe

Dann hält man sich links (ostwärts) und geht auf den Gipfel des „Steinkarspitzl“ zu. Rechts von diesem quert man dann unter den Wänden in einer langen Rechtsschleife. So überwindet man die gefährliche Steilstufe auf halber Höhe des Kars. Hier müsst ihr die Lawinensituation sehr gut einschätzen können. Beachtet unbedingt, dass vor allem unter Tags auch von den steilen Festflanken des Kars bei steigenden Temperaturen Lawinen abgehen können. Ein tödlicher Unfall 2019 zeigte leider, wie ernst diese Gefahr genommen werden muss!

Das Bild zeigt den Gipfelbereich bei der Skitour Oberlercherspitze in den Hohen Tauern. Ein Tourengeher rastet links imBild im Hang, dahinter ein großes Bergpanorama mit verschneiten Gipfeln un der Kölnbreinsperre unten im Tal.
Im letzten Abschnitt kurz vor dem Gipfel. Foto: Tobias Dillinger

Flacher Schlussabschnitt

Die zweite Hälfte der Tour zieht sich dann ganz schön dahin. Viel Wegstrecke und wenig Höhenmeter im Schnitt kennzeichnen diesen „flachen“ Abschnitt. Er führt vorbei am Oberen Langkarsee (2.749m) hinauf in die Scharte zwischen Findelkar und Langkar. Hier sieht man dann bereits den Gipfelgrat. Je nach Verhältnissen kann man bis zum Gipfelkreuz marschieren oder muss am Grat ein Skidepot anlegen.

Am Gipfel

Der Ausblick am Gipfel ist dann der lohn für die lange Wegstrecke. Denn in „greifbarer“ Nähe sieht man die Hochalmspitze. Wer Lust hat mit den Skiern die „Tauernkönigin“ zu besteigen, sollte sich unsere zwei Skitourenportraits anschauen:

Dahinter sieht man – je nach Wetter natürlich – in der Ferne den Großglockner. Wesentlich weniger weit weg ist im Norden der Hafner 3.076m. Im Sommer kann man den Gipfel über verhältnismäßig leichte Routen erklettern. Dem Nordwestgrat 4a/6a sowie über die Südseite, wo die Hafnerplatten 4b bzw. der Kattowitzer Weg 4b warten.

In Richtung Süden ist das Panorama sicher eines der schönsten in den Ostalpen. Denn man sieht von den Karawanken, über die Julischen Alpen. Zudem weiter über die Karawanken bis zur Koralm. Was für ein Ausblick!

Kulinarische Abfahrt

Die Abfahrt über den aufgefirnten Schnee ist meist ein herrlicher Genuss. Ebenso wie die spätere Einkehr um sich gebührend zu stärken. Wer seinen Hunger gleich stillen möchte, der ist auf der Sonnenterrasse des Berghotel Malta genau richtig. Nur einen kurzen Weg talauswärts gelegen, erfüllt das Restaurant Team viele kulinarische Wünsche. Zudem kann man hier die Tour herrlich Revue passieren lassen. Und wer weiß, vielleicht wollt ihr ja gleich nochmals wiederkommen. Die Skitour Oberlercherspitze lächelt euch hier nämlich nochmals verlockend zu 😉

Die „kulinarische Abfahrt“kann man auch ideal mit einem Besuch der Künstlerstadt Gmünd verbinden. Wir legen Euch das Hotel – Pizzeria Platzer und das Restaurant Alte Burg ans Herz. Neben einem Spaziergang zum Auslockern in der mittelalterlichen Stadt wartet hier nämlich Gastlichkeit und leckeres Essen für hungrige Tourengeher.

DAs Bild zeigt die Einkehr bei der Pizzeria Platzer in Gmünd. Eine Hand zeigt das "stoked" Zeichen, im Hintergrund eine Pizza, ein Kletterführer Maltatal und ei Bierglas.