Bouldern im Maltatal

Das Bouldern im Maltatal ist etwas ganz Besonderes. Denn nicht umsonst ist das Tal eines DER bekanntesten Boulder Spots im gesamten Alpenraum. Hier befinden sich viele der schwierigsten Boulderprobleme der Welt, was dem Gebiet natürlich eine enorme Bekanntheit verleiht.

Namen wie „Bügeleisen sit start“ 8c/+, „The Source“ 8b+, „Emotional Landscapes“ 8c, „Wrestling with an Aligator“ 8b, „Power of Goodbye“ 8a+, etc. lassen bei jedem Boulderer sofort die Glocken der Boulderfreude klingen.

Über nun ca. 20 Jahre steht das Bouldern im Maltatal und das Bouldergebiet Schleierwasserfall für das Klettern an der Grenze des derzeit möglichen. Zudem für enorme Felsqualität und wunderschöne Boulder. Folglich haben viele der ganz „Großen“ das Maltatal besucht und Ihre Spuren hinterlassen. Klem Loskot zu Beginn der goldenen Ära der ersten ganz schweren Boulder. Später kamen Boulderer wie Martin Moser, Kilian Fischhuber, Jakob Schubert, Nalle Hukkataival, Paul Robinson und Christoph Rauch.

Es gibt aber weitere tolle Gebiete. Sie alle werden im neuen Maltatal Kletterführer, der im Herbst 2018 erscheint, vorgestellt. Den Kletterführer kann man unverbindlich HIER vorbestellen!

 

Das Bild zeigt den weltberühmten Kletterer Paul Robinson beim Bouldern im Maltatal im Problem "The Source" 8b+
Paul Robinson zieht „The Source“ 8b+ im „Tal der Könige“; Foto: Stefan Köchel

Bouldergebiet Tal der Könige

Um 2014 – 2015 ist an der Malta Hochalmstrasse ein neues Gebiet entstanden, das Bouldergebiet Tal der Könige. Dieses Massiv ist eines der vielen Anzeichen dafür, dass die Entwicklung im Maltatal natürlich weiter geht. Hier auf ca. 1.200m findet man eine ideale Ergänzung zu den Gebieten tiefer im Tal. Wenn also die Malta Hochalmstrasse Anfang Mai seine Pforten öffnet, wandert die Boulder Community im Maltatal quasi eine Etage höher und genießt puren Boulderspass bei dann noch immer relativ angenehmen Temperaturen.

Im Tal der Könige gibt es im Gegenzug zum Schleierwasserfall viele leichte Boulderprobleme von 5b bis 6b. Daher wird dieses Gebiet sehr gerne von Boulder Anfängern, Gelegenheits Boulderern und Jungendgruppen besucht.

Aber egal ob leicht oder schwer Bouldern, das „Tal der Könige“ ist einfach ein wunderbarer Ort mit seinen ruhigen und kühlen Plätzchen neben dem Malta Fluss. Mit der Kärnten Card zahlt man übrigens keine Maut auf der Straße und ist daher zu empfehlen.

Das Bild zeigt einen Kletterer beim Bouldern im Maltatal im Gebiet Bienenlehrpfad
Im Bouldergebiet Bienenlehrpfad warten geniale Boulder auf Euch, bitte verhaltet Euch auch entsprechend; Foto: Stefan Filzmoser

Bouldern im Maltatal – Gebiet Bienenlehrpfad

Der Bienenlehrpfad ist ein Bouldergebiet, welches erstmals im Kletterführer Maltatal im Herbst 2018 erscheinen wird. Über 20 Jahre lang wird hier bereits gebouldert, allerdings wurde aus Rücksicht und Respekt für die Grundbesitzer das Gebiet nie publiziert. Leider hat man es in dieser langen Zeit nicht geschafft, das völlig legale Bouldern in geregelte Bahnen zu lenken.

Mehrmalige Vorschläge der Klettercommunity für eine aktive Besucherlenkung, eines Aufstellen von WC´s (vor allem auch für die vielen Wanderer und Besucher des Bienenlehrpfades selbst) wurden leider bis heute nicht umgesetzt.

Aus diesem Grunde bitten wir die Klettercommunity um so mehr, sich in dem Areal rücksichtsvoll und behutsam zu verhalten. Nehmt Euren gesamten Müll wieder mit, werft keine Zigaretten weg und leint Euren Hund an. Ihr befindet Euch im Maltatal in einer intensiv genutzten Kulturlandschaft. Die gewährte Gastfreundschaft sollte im Gegenzug mit einem entsprechendem Verhalten honoriert werden.

Das Bild zeigt einen Kletterer beim Bouldern im Maltatal, er klettert zwischen Bäumen einen hohen, plattigen Boulder
Long way to the top 6b, Bienenlehrpfad; Foto: Stefan Filzmoser;

 

 

 

 

 

Auch wenn sich ganz viele Menschen freuen, dass die Kletterer und Boulderer unser schönes Tal besuchen und hier Urlaub machen. Es freuen sich aber nicht alle, überraschenderweise Weise sogar jene die selbst vom Tourismus leben. So bitten wir alle der Aufforderung der Falleralm Folge zu leisten und dort nicht Halt zu machen. Kletterer sind hier nicht willkommen.

Es befinden sich einige wenige Parkplätze direkt vor dem Mauthäuschen rechts, sowie ca. 500m talauswärts auf der rechten Straßenseite. Über den offiziellen Wanderweg kommt man direkt zu den ersten Bouldern direkt am Weg bzw. mitten neben der Touristenattraktion des Bienenlehrpfades. Von dort befinden sich die Boulder bergaufwärts.

Bitte beachtet, dass der gesamte Bereich des Quellschutzgebietes eine NO GO ZONE ist! Meidet das gesamte Areal rund um den eingezäunten Bereich, es befinden sich dort ohnehin keinerlei Boulder!

Im Bouldergebiet selbst warten an die 200 Boulderprobleme unterschiedlichster Höhen, Schwierigkeiten und Kletterstile auf Euch.

Bouldergebiet Grianes Bachl

Direkt neben der Malta Hochalmstrasse befindet sich im Bereich des Hinteren Maralmfall Baches das Bouldergebiet Grianes Bachl. Hier warten einige wenige, aber umso feinere Boulder auf euch wie der „Wiesolli“ Block.

Dieses Gebiet ist vor allem im Frühling vor der Öffnung der Malta Hochalmstrasse ein lohnendes Ziel. Ausgehend vom Parkplatz „Lackenkopfwand“ ist man über die „alte Straße“ in ca. 10 Minuten bei den Blöcken. Nach der Sperre der Malta Hochalmstrasse Ende Oktober lässt die Bouldercommunity von sich aus diesen Ort ruhen. Damit soll ein freiwilliger Beitrag zur Beruhigung für die Jagd geleistet werden.

Bouldern im Maltatal hat großen „Spirit“

Wir freuen uns sehr , wenn ihr ins Maltatal zum Bouldern kommt. Die Veröffentlichung des Kletterführers Maltatal im Jahr 2015 hat für einen großen Zustrom an Kletterern und Boulderern gesorgt, die sich fast ausnahmslos vorbildlich verhalten. Euch allen ein RIESIGES DANKE!

Bitte behaltet diesen großartigen Spirit bei, damit wunderschöne Klettererlebnisse wie jene im folgenden Video für die nächste Generation möglich bleiben: