Skitour Hochalmspitze

Die Skitour Hochalmspitze gehört zu den ganz großen Skitouren in den Hohen Tauern. Die Tour auf die 3.360m hohe „Tauernkönigin“ übt einerseits aufgrund ihrer Länge sowie des großen Höhenunterschiedes einen ganz besonderen Reiz aus. Andererseits ist der zweithöchste Berg Kärntens ein wunderschöner Aussichtsberg und zudem eine prestigeträchtige „Trophäe“ in jeder Tourensammlung. Auch wenn diese Skitour einer DER klassischen Firntouren in den Hohen Tauern ist, so ist sie doch auch im Hochwinter bei passender Schneelage besonders lohnend.

Für den Aufenthalt im Maltatal empfehlen wir Euch natürlich die kletter- und bergsportfreundlichen maltatal.rocks BetriebeDie aktuellen Schnee- und Wetterverhältnisse könnt ihr bei den Webcams Maltatal nachschauen, die aktuelle Wettervorhersage unter Wetter Maltatal.

Das Bild zeigt den Aufstieg bei der Skitour Hochalmspitze, ein Tourengeher am Gletscher, im Hintergrund Felsen und Himmel.
Aufstieg im Bereich des Hochalm Gletschers; Foto: Maltatal.rocks

Eine DER Skitouren in den Hohen Tauern

Die Skitour Hochlamspitze aber auf die  Haupt-Attribute Höhe und Länge zu reduzieren wäre wohl etwas vereinfacht. Was den Reiz diese Skitour ausmacht, ist wesentlich mehr! Denn erstens gibt es unter den Skitouren im Maltatal keine andere Tour die sich so „frei“ und „weit“ gegenüber der hochalpinen Umgebung öffnet. Dabei ist die Skitour technisch gesehen, erstaunlich unschwierig. Zweitens findet man mit dem Osthang beim Hochalmgletscher einen der längsten, durchgängig befahrbaren Strecken im Maltatal. Und drittens ist die Skitour mit dem Aufenthalt auf der Villacher Hütte einer der ganz wenigen Touren mit sinnvoller Übernachtung in der Region. Abschließend bietet die Tour für konditionsstarke Skitourengeher mit 2.200 Metern den größtmöglichen Höhenunterschied im gesamten Maltatal (wenn Tour in einem Stück gemacht wird).

Fazit: die Skitour Hochalmspitze bietet ganz großes „Skitourenkino“ und ist ohne Zweifel eine „DER“ ganz großen Skitouren in den Hohen Tauern, das man sich in keinem Fall entgehen lassen darf.

Das Bild zeigt die Skitour Hochalmspitze, ein Tourengeher in der Morgendämmerung am Gletscher, im Hintergrund heller Himmel und Berge.
Wenn als Firntour geplant, sollte es früh los gehen, weit vor Sonnenaufgang! Foto: Maltatal.rocks

Anfahrt und Anmarsch

Ausgangspunkt der Skitour Hochalmspitze ist der Parkplatz Villacher Hütte  an der Schönau Brücke, an der Malta Hochalmstraße. Im Hochwinter ist man gut beraten, Schneeketten für die Anfahrt mit sich zu führen. Vor allem der letzte Abschnitt im Bereich Hochbrücke kann sehr eisig und glatt sein. Wer die im Frühling eine Firn Tour plant, wird keinerlei Probleme haben.

Der Anmarsch zur Villacher Hütte hat dann zwei ganz unterschiedliche Abschnitte. Die ersten zwei Drittel (ca. 800 Höhenmeter) verlaufen über einen Forstweg. Dieser schlängelt sich über eine beträchtliche Strecke den gesamten Berghang empor. Folglich eine etwas monotone Angelegenheit. Hier kann es im Frühjahr gut sein, dass man die Skier einige km lang tragen muss.

An der „Bogensberger Hütte“ endet dann der Forstweg. Zeit, eine kleine Rast einzulegen und einmal zu verschnaufen. Die ideale Gelegenheit einen Blick auf den gegenüberliegenden Gipfel des Hafners 3.076m und die Kattowitzer Hütte zu werfen. Im Sommer sind die Klettergebiete bei der Kattowitzer Hütte bzw. die Alpintouren übrigens ein sehr lohnendes Ziel.

Der letzte Abschnitt des Anmarsches offenbart dann erst die Schönheit der alpinen Landschaft hier oben. Denn wenn man über die letzte Steilstufe aufsteigt, öffnet sich die alpine Landschaft und weitet sich das Panorama schlagartig. Man beginnt sich frei zu fühlen, und die spürt die Weite und Stille der hochalpinen Welt!

Das Bild zeigt die Skitour Hochalmspitze, den Hütten Stützpunkt Villacher Hütte. Das Holzgebäude in der Sonne vor einem Bergpanorama und blauem Himmel.
Die Villacher Hütte mit Blick ins Kölnbrein. Foto: Maltatal.rocks

Skitour Hochalmspitze – Aufenthalt Villacher Hütte

Die Villacher Hütte liegt dann über dem „langen Boden“ auf 2.194m. Sie ist eine Selbstversorgerhütte für welche man sich einen Schlüssel organisieren muss. In unserem Hüttenportrait Villacher Hütte könnt ihr alles Wichtige zur Hütte nachlesen bzw. wie man zu dem Schlüssel kommt. Unserer Meinung nach ist es eine tolle Hütte. Wer hier übernachtet hat nicht nur den Vorteil einer Halbierung der Aufstiegsstrecke. Es geht dabei vor allem um das Gesamterlebnis, welches mit einem Hüttenaufenthalt eine ganz andere Dimension bekommt.

Zuerst einmal ankommen, dann einheizen (Holz Briketts aus den großen Kartons verwenden!), gemeinsam kochen sowie zusammen sitzen und überdies beim Geräusch der lodernden Flammen im Herd einschlafen…

Das Bild zeigt die Skitour Hochalmspitze, den Quergang am Hochalm Kees. Ein Tourengeher verschwindet am großen Gletscher in weiter Bergkulisse und blauem Himmel.
Der laaaaaange Quergang am Hochalm Kees Richtung Großelendkopf in der Morgensonne. Foto: Maltatal.rocks

Aufstieg über den Hochalmgletscher

Bei der Skitour Hochalmspitze ist der Aufstieg über das Hochalm Kees eines der ganz besonderen Elemente. zuerst muss man aber den richtigen Weg zum Beginn des Gletschers oberhalb der Preiml Seen gefunden werden. Am besten fährt man von der Hütte in den „langen Boden“ hinab. Dann marschiert man ein kleines Stück nach Osten um die Steilstufe über Links zu umgehen. Dann quert man wieder nach Osten unter die „Schwarze Schneid“ wo der Einschnitt zwischen der alten Gletschermoräne der perfekte Übergang hin zum Hochalmgletscher ist.

Der nun sichtbare Osthang ist einer der längsten, durchgehend befahrbaren im ganzen Maltatal. Leider mit dem Nachteil, dass es hier bereits ab dem Sonnenaufgang permanent Sonne hat. Folglich kann es vor allem im Frühling hier überraschend heiß werden bzw. ist die sonne dann richtig unbarmherzig. Denkt daran und nehmt genug zu trinken mit! Überdies sollte man sich ordentlich mit Sonnenschutzmittel eincremen sowie eine passende Kopfbedeckung mitnehmen. Und die Exposition mahnt im Frühling zu sehr frühem Aufbruch. Für eine feine Firntour sollte man gegen 5.00 Uhr früh aus der Hütte sein!

Die Querung über den gesamten Osthang bis kurz unter den Großelendkopf ist ein richtiger „Hatscher“. Gute 2 Stunden geht es monoton dahin, bevor man in den einzig steileren Bereich der Route kommt.

Das Bild zeigt die Skitour Hochalmspitze, den Aufstieg im Bereich Preimlspitze. Ein Tourengeher am Gletscher in der Sonne, im Hintergrund ein Gipfel und blauer Himmel.
Kurz vor dem letzten Steilhang, gegenüber die Preimlspitze. Foto: Maltatal.rocks

Der letzte Steilhang

Kurz bevor man schon fast den Großelendkopf zur Rechten erreicht, zieht die Spur zur Hochalmspitze „links“, also wieder nach Südosten hoch. Hier braucht es etwas Gefühl für das Gelände, wenn man nach Neuschnee spuren muss. Dieser Abschnitt ist sicher der sensibelste der Skitour Hochalmspitze und bei den entsprechenden Bedingungen (viel Neuschnee, Windverfrachtung,…) ist hier auch besonders aufzupassen.

Hier haben zudem die meisten Tourengeher das erst Mal richtig zu kämpfen. Erstens macht sich die Seehöhe bemerkbar. Zweitens die Anstrengung. Und drittens zahlt man hier auch oft schon der intensiven Sonne ordentlich Tribut. Deshalb heißt es hier nochmals die Arschbacken zusammen zu kneifen!

Ist dieser Hang aber überwunden, geht es in kurzer Zeit hinauf auf den Vorgipfel. Er trägt den vielsagenden Namen „Schneeige Hochalmspitze“. Für die Besteigung des eigentlichen Gipfels, der „Aperen Hochalmspitz“ braucht es dann Steigeisen und etwas Trittsicherheit. Denn der Grat mit dem kurzen, steilen Aufschwung hin zum Gipfelkreuz ist schmal und ausgesetzt. Was für ein krönender Abschluss der Skitour Hochalmspitze!

Das Bild zeigt das Gipfelpanorama der Skitour Hochalmspitze, eine Bergkulisse mit blauem Himmel.
Das Panorama von der Aperen Hochalmspitze gegen Norden. Foto: Maltatal.rocks

Highlight der Skitour Hochalmspitze – DAS Panorama

Wir behaupten, dass es sich alleine wegen des Panoramas von der Hochalmspitze lohnt die Skitour zu unternehmen. Denn vom 3.360m hohen Gipfel (zweithöchster Berg Kärntens!) eröffnet sich ein makelloses 360° Panorama der Extraklasse.

Folgende Berggruppen sind bei entsprechenden Bedingungen sichtbar

  • Glocknergruppe
  • Venedigergruppe
  • Dachstein Massiv
  • Nockberge
  • Karawanken
  • Julischen Alpen mit Triglav und Montasch
  • Dolomiten

Maltatal.rocks Geheimtipp: kehrt doch einfach bei der Heimreise im Gasthof Kohlmayr in Gmünd ein, und schaut euch das berühmte Gipfelpanorama von Frido Kordon an. Es wurde 1893 innerhalb 30 Stunden gezeichnet und ist im Eingangsbereich zu bewundern. Dort könnt ihr alle sichtbaren Gipfel nochmals Revue passieren lassen!

Das Bild zeigt das Cover des Kletterführer Maltatal

Vom Gipfel der Hochalmspitze kann man auch einige Alpinrouten einsehen. Vielleicht bekommt ihr ja Lust, das Bergmassiv einmal im Sommer zum Klettern zu besuchen. Genuss Grate wie der Winterleitengrat 3a oder der Hochalmspitz Südpfeiler 5c warten auf Euch. Sie werden alle im Maltatal Kletterführer, neben allen Sportkletter-, Mehrseillängen- und Bouldermöglichkeiten vorgestellt.

Abfahrt

Die Abfahrt von der Hochalmspitze ist sicherlich bei Firn oder 20-30cm Neuschnee am lohnendsten. Wie bereits erwähnt ist die Skitour im Grunde relativ flach. Folglich ist die Tour bei zuviel Neuschnee nicht zu empfehlen, denn man läuft Gefahr bei der Abfahrt stecken zu bleiben. Ab Mitte-Ende März beginnt es aufzufirnen, dann beginnt auch die klassische Skitour Hochalmspitze Zeit. Wir empfehlen die Abfahrtsvariante, bei welcher man sich im Bereich Hochalmkees eher etwas rechts hält. So kann man immer wieder einige coole Abschnitte gerade hinunterziehen, anstatt immer nur „schräg runter“ zu queren. Nach dem „Durchschlupf“ unter der Schwarzen Wand sollte man aufpassen, und nicht zu früh links runter ziehen. Hier befinden sich steile, lawinengefährdete Platten.

Ab der Villacher Hütte kann man die Abfahrt ohnehin nicht versäumen und es steht einer sicheren Rückkehr und einer leckeren Stärkung am Heimweg in Gmünd bei der Pizzeria Platzer oder im Gasthof Kohlmayr nichts mehr im Weg!

Video Skitour Hochalmspitze

 

Die Skitourentipps werden Euch mit freundlicher Unterstützung von Scarpa und Gigasport Spittal a. Dr. präsentiert.

 

Das Bild zeigt das hellblaue Logo der Firma Scarpa, ein S im Kreis, darunter den Scarpa Schriftzug und den Claim "no place too far"          

 

Abschließend empfehlen wir Euch beim Nachhauseweg ein Auge auf die vielen gefrorenen Wasserfälle zu werfen. Das Eisklettern im Maltatal bietet jeden Winter perfekte Bedingungen und vielleicht wollt ihr das nächste Mal ja Eure Ausrüstung neben den Skiern gleich mit einpacken!