Die besten Mehrseillängenrouten im Maltatal

Maltatal.rocks stellt euch im Folgenden die besten Mehrseillängenrouten im Maltatal vor. Denn kaum eine andere Kletterdestination im Urgestein hat eine derartige Fülle an tollen Multi-pitch Linien zu bieten. Da wären erstens die tollen Plaisir Plattenrouten im Langkar und an der Großen Seenplatte. Zweitens die herausfordernden wandigen Kletterrouten an der Lackenkopfwand und am Gelben Geheimnis. Drittens die hohe Konzentration an irrsinnig lässigen Mehrseillängen Routen am Humuspfeiler bzw. der Schluchtwand. Und viertens die vereinzelt entstandenen langen Routen wie zum Beispiel „Hubertus Alptraum“ 6b+ am Rödernwand Pfeiler oder „Marathon“ 6c an der Schönegg Wand.

Das Bild zeigt eine der besten Mehrseillängenrouten im Maltatal, die Route "O,la la" im Langkar. Man sieht einen Kletterer aufeiner Granitplatte stehen, im Hintergrund die Kölnbreinsperre und das Berghotel Malta inmitten einer felsigen Gebirgslandschaft
Großartige Ausblicke in den Mehrseillängenrouten warten im Maltatal auf Euch! Foto: www.maltatal.rocks

DAS Plaisir Epizentrum Malta Hochalmstrasse

Das „Hintere Maltatal“, also der Teil entlang der Malta Hochalmstrasse, bietet eine ganze Reihe perfekt geformter Granitplatten. Folglich verwundert es nicht, dass genau hier viele der besten Mehrseillängenrouten im Maltatal zu finden sind. Da wäre einerseits die Große Seenplatte und andererseits das Langkar.

Das Bild zeigt eine Klettererin auf einer Granitplatte, im Hintergrund die Kölnbreinsperre inmitten einer felsigen Gebirgslandschaft
Absoluter Genuss auf der Großen Seenplatte in „Silberglanz“ 5a; Foto: www.maltatal.rocks

Große Seenplatte

Einige der besten Mehrseillängenrouten im Maltatal findet man an dieser Granitplatte. Infolge ihrer idealen (geringen) Neigung sowie zudem der perfekten Reibung des Gesteins, findet man hier mittlerweile gleich fünf Mehrseillängen Plattenrouten. Keine der Linien weist eine Schwierigkeit über dem 5. Grad auf. Kurzum, eine perfekte Konzentration an leichten Routen für die Zielgruppe der Genuss Spechte!

Genauso wie die Kletterei, ist auch der Ausblick grandios. Denn nur wenige hundert Meter entfernt thront die 200m hohe Kölnbreinsperre, die größte Staumauer Österreichs!

Folglich ist es schwierig eine einzelne Route von den fünf gesondert heraus zu greifen. Wenn wir aber eine Empfehlung aussprechen müssten, würden wir wohl „Silberglanz“ 5a empfehlen. Sie ist einfach eine Spur homogener als ihre Nachbarrouten. Des Weiteren hat der rechte Plattenabschnitt unserer Meinung nach auch den leicht besseren Fels. Zudem ist hier der Zustieg am kürzesten.

Alle weiteren Details zum Massiv findet man übrigens in der Neuauflage des Kletterführers, der im Herbst 2018 erscheinen wird und den man hier vorbestellen kann: Vorbestellung Maltatal Kletterführer

Das bild zeigt eine der besten Mehrseillängenrouten im Maltatal, die Route Wellness. Ein Kletterer befindet sich hoch über dem Talboden, im Hintergrund die Kölnbreinsperre und das Berghotel Malta in der felsigen Alpinlandschaft.
Elias Umundum in unserer 5* Empfehlung „Wellness “ 5c; Foto: www.maltatal.rocks

Das Langkar

Während die Große Seenplatte in wenigen Minuten erreichbar ist, muss man sich für die Routen im Langkar etwas länger auf den Weg machen. Allerdings lohnt sich diese Anstrengung allemal, denn das Angebot ist einfach grandios!

Das Langkar ist im Grunde genommen eine einzige lange Wandflucht von ca. 1,5km. Demzufolge dauert der Zustieg zwischen gemütlichen 30 Minuten und anstrengenden 60 Minuten. Dabei kann man aus anspruchsvollen Linien wie zum Beispiel „Die Kassneger kommen!“ 7a wählen, ebenso wie aus absoluten Plaisir Perlen wie „Wellness“ 5c. Anders ausgedrückt bietet das Langkar auf engstem Raum einfach die lohnendste Auswahl der besten Mehrseillängenrouten im Maltatal.

Mittlerweile gibt es mehr als 20 Mehrseillängenrouten, die alle im Maltatal Kletterführer vorgestellt werden. Wir von Maltatal.rocks sind natürlich schon alle Routen geklettert und haben ein kleines „best of“ Ranking erstellt.

Unsere Auswahl an 5 Sterne Routen schön verteilt über die Grade

  • Route Nr. 1 – 4a (lt. Kletterführer Maltatal Ausgabe 2015)
  • Wellness 5c
  • Wolkenlos 6a+
  • O, la, la 6b+
  • Frictiolicious 6b+
  • Don´t be like the others 6c
  • Breakdance 7a

Egal welche Route man auswählt, am Rückweg sollte man unbedingt auf der wunderschönen Terrasse des Berghotel Malta einkehren. An diesem einmaligen Aussichtspunkt kann man nicht nur seinen Cafe mit Apfelstrudel genießen, sondern auch den entspannten Blick auf die gegenüberliegenden Felsen und die gekletterten Routen!

Übrigens! Das Hotel ist wirklich ein super Standort für Kletterer, die im Hinteren Maltatal einige Tage klettern wollen. Unzählige Klettergärten wie zum Beispiel die Kletterarena Damm High inkl. dem Anfänger Klettersteig, der Gatekeeper sowie die Kleine Seenplatte, The Beach und überdies der Lodronblock und eben das Langkar liegen in unmittelbarer Nähe dieser strategisch toll gelegenen Unterkunft!

Das Bild zeigt einen Kletterer hoch über dem Talboden. Im Hintergund eine grüne Alm und die waldigen Bergflanken des Maltatales.
Markus Pucher in „Erti Ludi ara ziwi“ 7b mit wunderbarem Ausblick; Foto: Hermann Erber

Mehrseillängenrouten an der Lackenkopfwand

Was für eine Wand, was für ein genialer Fels! Kein Wunder, dass einige der besten Mehrseillängenrouten im Maltatal an diesem Massiv zu finden sind. Was das Klettern und die Multi-pitch Lines hier auszeichnet sind erstens die hohen Anforderungen an die Klettertechnik. Zweitens die notwendige Fingerkraft und drittens die wunderschöne südliche Ausrichtung der Wand. Somit kann man hier bis ganz spät im Jahr, bzw. schon ganz früh im Jahr hier perfekt klettern. Im Grunde hört die Saison bei sonnigen Tagen von Weihnachten bis Hl. Dreikönig überhaupt nie auf an der Lackenkopfwand. Zudem der genial kurze Zustieg, Kletterherz was willst du mehr!

Unsere Favoriten und Empfehlungen in diesem Massiv sind:

  • Harry Berger 7a+ (die letzten beiden Längen kann man gerne auslassen)
  • Route No. 18 – 7a (Kletterführer Maltatal Ausgabe 2015)
  • Bermuda 7b
  • Erti Ludi ara ziwi 7b
Das Bild zeigt eine Klettererin in einer der schönsten Mehrseillängenrouten im Maltatal. Sie klettert hoch über dem Talboden, im Hintergrund ein frisch gepflügtes Feld umgeben von einer großen grünen Grasfläche und einem waldigen Bergkopf.
Iris Dillinger in der 4. Seillänge des „Humuspfeiler“ 6b; Foto: www.maltatal.rocks

Mehrseillängen Paradies Humuspfeiler und Schluchtwand

Obwohl diese zwei Wände direkt aneinander anschließen, könnten Sie unterschiedlicher nicht sein. Während auf dem südseitigen Humuspfeiler Wand- und Plattenkletterei vorherrscht, findet man „ums Eck“ an der Schluchtwand überwiegend steile und athletische Moves vor.

Bei den leichteren Linien ist „Humuspfeiler“ 6b sicher DER große Klassiker des Massives und unbedingt zu empfehlen. Bei den Routen an der schattigen, westseitigen Schluchtwand, kann man speziell „Luftikus“ 6a+ für die Kletteranfänger empfehlen.

Wer schwerer klettert, dem ist in jedem Fall „Die verzerrte Dimension“ 6c zu empfehlen. Hard Mover können in neue Dimensionen vordringen, und sich gleich „Die 4. Dimension“ 7a+ oder gleich „Ein Bolt für alle Fälle“ 7b+ vorknüpfen.

Egal in welchem Grad man unterwegs ist, eines ist sicher. Am Humuspfeiler bzw. der Schluchtwand findet man definitiv einige der besten Mehrseillängenrouten im Maltatal!

Ein Kletterer an der Felswand direkt vor einem Wasserfall im Maltatal.
Eine der schönsten Längen im Maltatal, die 2. Seillänge von „White Winds“ 6c+; Foto: Christian Waldegger

Highlight Gelbes Geheimnis

Würde man sich ein Mehrseillängen Gebiet seiner Träume wünschen können, es würde wohl in etwa aussehen wie der Sektor „Gelbes Geheimnis“. Denn hier zieht neben Kärntens höchstem Wasserfall eine leicht überhängende, 120m hohe, gelbe Wand aus perfektem Gneis empor.

Die Szenerie ist wirklich einmalig. Einerseits die wild nach unten schießenden Wasserfontänen neben der wunderschönen Felswand. Und andererseits der Ausblick auf den lieblichen, grünen Talboden mit dem mäandernden Malta Fluss.

Die Kletterei ist charakterisiert durch technisch anspruchsvolle Wandkletterei, mit zwingend zu kletternden Stellen. Folglich braucht man ein entsprechend hohes Niveau um diesen 7b+ Klassiker abzuknipsen. Im Gegensatz dazu ist die Nachbarroute „White winds“ 6c+ verhältnismäßig leicht. Von der Schönheit her steht sie dem „Gelben Geheimnis“ allerdings um nichts nach. Überdies gibt es hier den berühmten Fotopoint. Das Bild von diesem Spot ziert ja das legendäre Titelbild des 1. Maltatal Kletterführers.

Wer den Fallbach Klettersteig auf der rechten Seite des Fallbachs begeht, hat einen tollen Ausblick auf diese einmalige Wand mit den tollen Mehrseillängenrouten!

Einzelne Mehrseillängen Perlen

Neben den bisher beschriebenen Massiven gibt es im Maltatal auch einige einzelne Routen die zu den schönsten Mehrseillängenrouten im Maltatal zählen.

Erstens wären das sicher „Hubertus Alptraum“ 6b+ am Rödernwand Pfeiler. Diese südseitige semi alpine Linie kann man fast 9 Monate lang im Jahr klettern, also von April bis November. Hier ist Vielseitigkeit gefragt, denn in der Route findet man alle Kletterstile vor. Platten-, Wand-, sowie  Verschneidungskletterei, sowie zudem delikate Moves in brüchigem Gelände in der letzten Seillänge. Diese Route hat wirklich alles zu bieten.

Unser abschließender Tipp ist dann eine ganz neue Route. Sie heißt „Marathon“ 6c und befindet sich an der Schönegg Wand. Was die Route so außergewöhnlich macht, ist die 55m lange, außergewöhnliche 1. Seillänge. Ein echter Marathon eben! Ohne Zweifel ist diese Länger eine DER „must do´s“ im Tal. Geniale Wand- und Plattenkletterei in bestem Fels charakterisieren diese Länge, an welche zwei absolute Genuss Längen anschließen. Die Routen an den Schönegg Wänden werden alle im neuen Kletterführer Maltatal ausführlich vorgestellt.

Wir hoffen unsere Empfehlungen zu den schönsten Mehrseillängenrouten im Maltatal haben euch gefallen und ihr besucht uns bald. Denn egal ob leicht oder schwer, kurz oder lang. Maltatal rocks!

Tipp Kärnten Card

Das Bild zeigt das Logo der Kärnten CardMit der Kärnten Card kommt man einerseits auf der Malta Hochalmstrasse in den Genuss der kostenlosen Maut. Andererseits erschließen sich auch noch über 100 Ausflugsziele die man gratis besuchen kann, sowie zudem weitere Partner mit großen Rabatten, wie z.B. der Eselpark Maltatal oder die Stadtturm Gallerie in der Künstlerstadt Gmünd.

Weitere Infos: Kärnten Card