Hochalmspitze Südpfeiler 5c – Hohe Tauern

Der Hochalmspitze Südpfeiler 5c ist DER Alpinkletter Klassiker im Maltatal und das aus gutem Grund. Denn der Südpfeiler ist erstens eine homogene und leichte Alpinroute, und zweitens endet sie eben auf der 3350m hohen Hochalmspitze, der Tauernkönigin.

Wer noch abenteuerlustiger ist, schaut sich die Alpinrouten auf der Nordwestseite der Hochalmspitze (Lassacher Winkl) „Range of Light“ 6b, „Superpiacere“ 6c, „Kristallweg“ 6a, „Celler Führe“ 5c sowie den Hochalmspitze Westpfeiler 5b an.

Hochalmspitze Südpfeiler
Der Hochalmspitze Südpfeiler vom Winterleitengrat aus; Foto: www.maltatal.rocks

Hochalmspitze Südpfeiler – ein rundes alpines Abenteuer

Man sollte sich nicht täuschen lassen, auch wenn dieser Klassiker sehr oft begangen wird. Die Gesamtunternehmung Hochalmspitze Südgrat ist kein Sonntagsspaziergang. Selbst wenn die klettertechnischen Schwierigkeiten „nur“ irgendwo im 5. Grad nicht allzu hoch sind, so braucht es für diese Tour doch ordentlich Ausdauer, gute Übersicht, Sicherheit im alpinen Gelände und gutes Wetter. Passt jedoch alles zusammen, so garantiert die Kletterpartie auf den Hochalmspitze Südgrat ein einmaliges, rundes, alpines Klettererlebnis!

In der schönen 2. Seillänge; Foto: www.maltatal.rocks

Unschwieriger Anmarsch

Wer viel Kondition hat, kann den Hochalmspitze Südpfeiler locker in einem Tag machen. Auch wenn einerseits die Tour dann natürlich wesentlich mehr Ausdauer fordert, kann man in gut 4 Stunden vom Parkplatz beim Gößspeicher aus am Einstieg sein. Andererseits ist man in gemütlichen 3 Stunden von der Gießener Hütte aus am Fuße des Südgrats. In jedem Fall präsentiert sich das Trippkees als leichte Gletscherwanderung, für welche man in jedem Fall Steigeisen mitbringen muss. Zu ausgemergelt ist mittlerweile der Gletscher schon ab August. Allerdings muss man vor Spalten keine große Angst haben, 2017 waren am Zustieg keinerlei Gletscherspalten zu erkennen. In den steileren Passagen sollte man sich bei steigenden Temperaturen vor den Steinblöcken in Acht nehmen, die hier ins Rutschen kommen.

Hochalmspitze Südpfeiler
In der 6. Seillänge; Foto: www.maltatal.rocks

Am Einstieg – rasch losstarten

Am Einstieg angekommen, sollte man unbedingt rasch los starten und zum Stand beim ersten Bohrhaken raufklettern. Denn aus der Gößrinne kommt bei warmen Temperaturen regelmäßig Steinschlag herunter. Während man in der ersten Seillänge noch ordentlich Acht geben muss, wird die Route später immer besser abzusichern, sowie zudem von der Linienführung her klarer. Mit dem kostenlosen TOPO Download sollte die Wegfindung keinerlei Problem für Euch sein.

Je nach Eurer Könnensstufe, müsst ihr um 3-4 Stunden Kletterzeit rechnen. Die Route verläuft über verhältnismäßig gutem Fels und muss zum größten Teil selber abgesichert werden. Ein Rückzug lässt sich bis zur 5 Länge zwar irgendwie bewerkstelligen, aber eben nur irgendwie. Danach ist ein Rückzug durch die Form des Südgrats nur mehr extrem umständlich möglich. D.h. wer den Hochalmspitz Südpfeiler einsteigt, sollte sich im alpinen Gelände und 5. Grad wirklich wohl fühlen, es ist keine Linie für „schauen wir mal Versuche“.

Stand der 8. Seillänge am „Hundskopf“; Foto: www.maltatal.rocks

Schöne abwechslungsreiche Kletterei

Die Kletterei am Hochalmspitze Südpfeiler ist wirklich sehr abwechslungsreich. Es warten Plattenstellen, Wandkletterei Passagen, Rampen, Risse und sogar ein kleiner Überhang. Unserer Meinung nach befinden sich in der 6. Seillänge (kleiner Überhang)  und 7. Seillänge (wandige Querung) die Hauptschwierigkeiten. Obwohl vor der zweiten Schlüsselpassage einige alte Haken stecken, sollte man hier besser nicht stürzen. Danach gibt es jedoch keinerlei schwierige Stellen mehr. Gemächlich klettert man in leichten Grat Gelände noch zwei weitere Längen abseilt und in wenigen Minuten zum Gipfel hochmarschiert.

Rascher Abstieg über die „Steinerndnen Mandln“

Vom Gipfel steigt man am besten nach Osten Richtung die „Steinenden Mandln“ ab. Zuerst ist der Weg gang offensichtlich, später muss man dann etwas genauer hin sehen, um zu erkennen wann es rechts bzw. links des Grates weiter geht. Letztlich kommt man dann zum mit einem Klettersteig (B) versehenen Felsabschnitt unter den „Steinernen Mandln“. Um über das steile Gletscherstück sicher absteigen zu können, braucht man Steigeisen und einen Pickel. Vor allem ab August ist dieser Abschnitt oft schon komplett ausgeapert und total blank.

 

Facts Hochalmspitze Südgrat

Anmarsch vom Gößspeicher Parkplatz: ca. 1300 Hm und 4-5 Stunden –> Einstieg auf ca. 3.050m

Ausrichtung der Kletterroute: SÜD

Kletterlänge: ca. 300 Hm und 3-4 Stunden
es sind 9 Seillängen bis max. 5a

Abstieg: ca. 1.500 Hm und 4 Stunden

Materialempfehlung Zustieg / Abstieg: Steigeisenfeste Bergschuhe, Steigeisen, Pickel;

Materialempfehlung Route: 60m Seil, viele Verlängerungsschlingen, 5-6 Expressen, 1 Set Friends und Keile, Schlingenmaterial;

Gefahrenhinweis: exponierter Grat – hohe Blitzschlag Gefahr, genügend zu trinken mitnehmen;

Kartenempfehlung: ÖAV KArte Nr. 44

Detailliertes Topo aller Hochalmspitze Alpinrouten: Kletterführer Maltatal

Download TOPO Hochalmspitz Südpfeiler

Wettercheck: Kletter Webcam Maltatal bzw. Wetter


Keine News zum Klettern im Maltatal versäumen auf der Facebook Seite von www.maltatal.rocks