Bouldergebiet Bienenlehrpfad – Maltatal

Ein richtiges Juwel – keep it that way!

Bouldergebiet Bienenlehrpfad Profil:

Seehöhe: 900m

Ausrichtung: alle

Schwierigkeitsgrade: 5a – 8b

Boulderanzahl: 120

Routenlänge: 2-6m

Charakter: alles

Ideale Jahreszeit: März-Mai und September – November

Beste Tageszeit: morgens und abends

Kindertauglich: teilweise

Webcam: Maltatal Kletter Webcam

Zielgruppen: Anfänger – Intermediates – Profi

Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeit Tipp: Gasthof Zirmhof

 

Direkt am Wanderweg und Bienenlehrpfad

Das Bouldergebiet Bienenlehrpfad liegt im Maltatal direkt bei der Mautstation der Malta-Hochalmstasse in einem schönen Wald. Hier findet man derzeit an die 120 Boulder. Da es sich rund um den Bienenlehrpfad befindet, hat das Bouldergebiet seinen logischen Namen erhalten.

Bouldergebiet Bienenlehrpfad Maltatal
Bouldern am Bienenlehrpfad – Maltatal; Foto Sam Strauss

Hier wird schon seit 1998 gebouldert, wobei die goldenen Jahre der Erschließungstätigkeit von ca. 2006 bis 2010 waren. Hier haben viele Kärntner Boulderer wie Michael „Lanze“ Lanzner, Christian Jost, Stefan Köchl, Christian „Baumi“ Baumgartner und Robert Zaghloul ihre Spuren hinterlassen. Von den einheimischen Boulderern sind Andrea Lackner, Michael Lackner, Mario Strasser und Daniel Platzer zu erwähnen. Aber auch von auswärts waren viele fleißige Hände daran beteiligt, allen voran Hansi Walchhofer. Sie alle haben das Bouldergebiet Bienenlehrpfad zu dem gemacht was es heute ist. Nämlich ein richtiges Boulderjuwel und mit ca. 120 Bouldern das größte Bouldergebiet im Maltatal!

In der Neuauflage des Kletterführer Maltatal 2018 wird der Bienenlehrpfad vollständig enthalten sein. Am besten bestellt man sich das Topo Maltatal im Onlineshop von Autor und Local Gerhard Schaar. Gerhard gibt mit seinen vielen Erstbegehungen der Klettercommunity in diesem fairen Kreislauf direkt etwas zurück!

Bouldern im Wald

Anders als im Bouldergebiet Schleierwasserfall und Bouldergebiet Tal der Könige klettert man im Bouldergebiet Bienenlehrpfad meist in dichtem Wald. Am ehesten sind noch die Bouldergebiete Gmünder Hütte und Bouldergebiet Grianes Bachl mit dem Bienenlehrpfad zu vergleichen. Wegen der Lage im Wald kann man hier meist noch super bouldern, wenn es in den anderen Gebieten schon zu heiß ist. Folglich sind März und April, sowie September und Oktober die besten Monate um richtig abzuheben. Wenn es geregnet hat dauert es hier dann allerdings auch länger, bis die Blöcke wieder trocken sind. Somit ist das Bouldergebiet Bienenlehrpfad der ideale Ort um in die Bouldersaison zu starten bzw. die Bouldersaison nochmals ordentlich zu verlängern.

Zeit das Bouldergebiet Bienenlehrpfad zu publizeren

Aus unserer Sicht ist es an der Zeit dieses Gebiet ganz offiziell zu publizieren. Erstens liegt es direkt an einem öffentlichen Wanderweg. Zweitens führt direkt neben den Bouldern der Bienenlehrpfad durch das Gelände. Und drittens gilt es leider wieder einmal mit aller Deutlichkeit darauf hinzuweisen, dass Bouldern ganz legal ist. Zudem kann sich jeder bei einem Spaziergang davon überzeugen, wie respektvoll und sauber mit dem Ort seitens der Boulderer umgegangen wird. Bitte tragt alle durch Euer respektvolles Verhalten dazu bei, dass der Bienenlehrpfad erhalten bleibt wie er ist!

  • hinterlasst keinen Müll
  • leint Euren Hund immer an
  • es ist verboten Feuer zu machen
  • bitte betretet den Bereich des Wasserschutzgebietes (deutlich ausgezeichnet!) in keinem Fall
  • es befindet sich keine Toilette im Areal – also vorher nochmals ab auf´s Klo Leute!

Bouldergebiet Bienenlehrpfad = alle Schwierigkeitsgrade

Am Bienenlehrpfad gibt es nicht nur die meisten Boulder im Maltatal, hier sind die Schwierigkeitsgrade auch super verteilt. Ab dem grad 6a gibt es in allen Bereichen eine klasse Auswahl an coolen Problemen. Somit finden alle Boulderer hier mit Garantie einen Block an dem Sie ein passendes Kletterproblem versuchen können. Das Absprunggelände ist meist sehr gut bis gut, man sollte mit zwei Bouldermatten keinerlei Probleme haben.